Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/timooberschild

Gratis bloggen bei
myblog.de





No se puse a llover

Liebe Leser,

hier mal wieder ein paar neue Infos über den aktuellen Stand:

die Kaffeezone war toll. Haben in La Florida bei Pereira den Naturpark erwandert. Dort war es sehr untouristisch und günstig. Ebenfalls haben wir bei La Suiza übernachtet und den subandinen Regenwald alleine a pie erkundet. Ähnlich von Armenia aus. Dort ging es nach Salento, ein kleines Dörfchen. Hier haben wir auf einer Kaffeefinca übernachtet zwischen Kaffeesträuchern und Mühlen mit einem malerischen Blick auf Armenia, welches ungefähr 30 km entfernt liegt. Von dort aus lohnt sich ein Tagesausflug mit den typischen Willy-Jeaps nach Cocora. Eine paradiesische Berglandschaft mit den bis zu 50 m hohen Wachspalmen. Ist wie ein Wald über dem Wald. Auch hier gibt es tolle Wanderwege in den Naturpark Acaime. Der Aufstieg dauert ca. 4-5 Std und ist anstrengend. Oft auch matschig und abenteuerlich. Es geht auch über einen reissenden Fluß vía provisorischer Holzbrücken aus Baumstämmen. Oben angekommen belohnt einen der Berg mit einer super Aussicht und einem Häuschen, welches von einer Familie bewohnt wird. Dort sieht man ganz nah 5 verschiedene Kolibriarten. Wenn man nach den 4 Stunden Aufstieg und 1200 Höhenmetern immer noch nicht genug hat, kann man auf dem Rückweg noch einen 30 minütigen Aufstieg auf einen anderen Berg machen und von dort aus zurück nach Cocora wandern. Es lohnt sich. Man kommt an dem Wachspalmengebiet vorbei.
Heute sind wir in Villa de Leyva gelandet, nähe Tunja. Erinnert sehr an Andalusien und Spanien; generell die Gegend.

 

Uns ergeht es gut. Wir bleiben erst einmal 3 Nächte in Villa de leyva, um uns von den Strapazen der letzten Woche, welche wir Bus fahrend und wandern verbracht haben.

 

Herzlich aus Boyaca, immer noch am Leben,


Timo

 

http://img62.imageshack.us/i/cimg1998l.jpg/

 

http://img17.imageshack.us/i/cimg1983k.jpg/

8.6.10 03:24


Neue Bilder!

Es gibt einen Haufen neue Bilder. Darunter der Amazonas, zwei Vulkane, Cuenca, etc.

http://leaenecuador.kazeo.com/galeries.html

 

Noch zwei Monate Uni und dann kann es endlich los gehen. Kolumbien, Costa Rica und Cuba entdecken. Kann es kaum abwarten. Habe in den Osterferien Reiseblut gerochen. 17 Tage nur auf Achse gewesen und quasi ganz Ecuador umgepfluegt. Hier in Bogotá hat die Regenzeit begonnen. Demnach ist es deutlich kuehler geworden und es regnet mindestens einmal am Tag. Abends muss dann doch gelegentlich der Ofen angemacht werden. FAlls nichts mehr hilft, gibt es immer noch den Freund namens Wein.

 Das Partyvolk hier in Bogotá ist wirklich eine Klasse fuer sich. Da um 3 Uhr die Lichter in den Discos angehen, geben die hier schon ab 7 Uhr Abends vollgas und alles und jeder ist auf der Strasse, trinken, lachen, reden. Man kann auch mal alleine weggehen, da man spaetestens nach 10 min nette Leute kennen lernt, die sehr an den Deutschen interessiert sind (nicht nur die Frauen).

Ich habe es bisher noch keine Sekunde bereut nach Sued-Amerika gegangen zu sein. Es ist einfach nur abgefahren. 

 

Bis zum naechsten Mal. Ich denke, die Fotos werden wieder einmal mehr sagen, als alle Worte. Viel Spass beim durchschaun und liebe Gruesse in die Heimat.


Herzlich, Timo.

 

 

11.4.10 21:16


no da papaya

 Neue Bilder auf Léas Blog. Da wir hier einen Ausflug nach dem anderen machen und ich nebenbei auch noch studieren sollte, bleibt wenig Zeit zum schreiben. Am Mittwoch fliegt Léa nach Quito zurück. Ab dann wird wohl auch wieder mehr Zeit zum schreiben bleiben. Bin mittlerweile mit eigener Wohnung in der Candelaria, dem historischen Zentrum von Bogotá gestrandet. Ich habe noch keine Sekunde bereut. Das Hippie-Paradies direkt neben an, in 20 min an der Uni, umgeben von antroposophischen Wandbemalungen und Läden, fühlt man sich einfach wohl. Ausführlicher dann am Donnerstag.

 

Bilder:

 

http://leaenecuador.kazeo.com/?page=galerie&idg=53069

23.2.10 05:41


Hecho al polvo

Liebe Leser,

seit 3 Tagen bin ich nun in Kolumbien. Bogotá ist der reinste Wahnsinn. 8 Millionen Metropolen haben es ganz schoen in sich. Ich wurde von meiner Gastfamilie am Flughafen abgeholt und erstmal 12 Stunden am Stueck auf Spanisch ausgefragt. Sehr angenehme und fuersorgliche Mutter, die 17 jaehrige Tochter ist auch sehr nett und freut sich riesig, wenn ich ihr bei den englisch Hausaufgaben helfe. Die Wohnung ist sehr schoen, modern und gemuetlich. Mein Zimmer verhaeltnissmaessig klein, aber alles Noetige ist vorhanden. Nur der Preis ist happig, weshalb ich mir nach dem ersten Monat hier eine eigene Wohnung in Uninaehe nehmen werde. Von hier zur Uni sind es ca. 35 min. Einzig das Essen bereitet mir unvorherzusehende Probleme. Seit einer Woche plagen mich in unregelmaessigen Abstaenden schlagartige Intentionen auf die Toilette zu gehen. Das fing aber schon am letzten Tag in Puerto Lopez an der Pazifikkueste an. Hab mir heute 2 Immodium Akut hinter die Kiemen gekippt und seit dem ist wieder alles gut. Vamos a ver.

Die Uni ist genial. Ein riesiger Campus, auch "la ciudad blanca" genannt, ist mein neues Domizil fuer alle Bildungsfragen. Es gibt schier unzaehlbare Fakultaeten. Leider habe ich mich die ersten 2 Tage haeufig verlaufen und bin schier verzweifelt, weil sich in der ersten Woche die Raeume und Zeiten der Kurse aendern koennen. Trotzdem hat es mir gefallen, da alles viel lockerer ist, als bei uns. Die Menschen haben keinen Stock im Arsch und ein grossteil ist politisch eher dem linken Lager zuzuordnen.  Im Kurs "Didactica Alemana 2" den Professor deutsch sprechen zu hoeren, hat mich an den Rande eines Lachkrampfes gebracht. Nicht, dass er es nicht koennte... doch ist die Aussprache bestimmter Woerter einfach koestlich fuer einen "Native Speaker".

Das Klima ist genial. 24 Grad bei Sonnenschein und einer leichten Brise. Man sollte jedoch auf die Haut aufpassen. Habe mir heute, trotz meiner 2 Wochen Ecuador und Strandaufenthalt am Pazifik, einen kleinen Sonnenbrand auf der Nase geholt. Die Hoehe von 2500m tut ihr Bestes.

Da ich es unnoetig finde, die Bilder, die Léa schon auf ihren Blog geladen hat, nochmals hoch zu laden, verlinke ich hier einfach auf ihre Fotoseite ihres Blogs. Die Alben: Teleférico, Descubriendo Quito und Puerto López enthalten all die Fotos, die ich auch hier haette hochladen wollen. Deshalb:

http://leaenecuador.kazeo.com/Puerto-L-pez,g52197.html

http://leaenecuador.kazeo.com/Descubriendo-Quito,g52319.html

http://leaenecuador.kazeo.com/El-teleferico-de-Quito,g52265.html

In Kuerze folgen Fotos von Bogotá. Im Moment gibt es hier jedoch noch so viel zu organisieren, dass mir kaum Zeit bleibt, den Blog zu fuehren. Ich hoffe ich konnte euch einen kurzen Ueberblick verschaffen.

 

Beste Gruesse,

Timo

3.2.10 04:19


Neue Fotos

Hier ein paar Fotos der letzten Woche. Bald werden mehr folgen.

 

http://timooberschild.jalbum.net/

28.1.10 22:44


 

Nun bin ich schon seit fast 2 Wochen in Quito. Eine verrückte Stadt. Arm und Reich prallen wie Wasser und flüssige Lava zusammen. Die Reichen sind in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, da sie in ständiger Angst leben, Opfer eines Diebstahls oder anderer Ladrones zu werden. Die Armen versuchen sich mit dem Verkauf von Früchten und Rammsch.

Ich bin in einer sehr angenehmen Familie. Das Haus befindet sich im gehobenen Norden der 40 Km langen und 3 Km breiten Stadt auf 2800m in den Anden. Das Klima ist mild - wie im Frühling Süddeutschlands. Das Essen ist eine Farce. Doch mit einer  gelegentlichen Pasta selbstkoch Aktion, ist dem ganzen schnell abhilfe geschaffen.

Am Wochenende waren Léa und ich in Puerto Lopez an der Pazifikküste. Eine Busfahrt von 10 Std. trennte uns von dem paradiesischen Meer. Dort nahmen wir uns ein Hostal direkt am Strand. Wir hatten eine eigene Hütte. Das Hostal mit dem Namen "Mandala" wird von einer Schweizerin und einem Italiener geleitet. Dies hat sich an dem tadellosen Service und dem sehr gepflegten Garten und der Sauberkeit manifestiert. Es war einfach toll dort. Der mit Palmen besäumte Strand bot die Möglichkeit, sich einfach mit einer Hängematte nieder zu lassen und die Seele baumeln zu lassen. Natürlich machten wir auch allerlei Ausflüge. So zB. zur Isla de la Plata, eine 43 km vom Festland entfernte Insel. Diese beherbergt viele seltene Vogelarten. Sie ist so zu sagen das zu Hause der Meeresvögel an diesem Küstenabschnitt. Wir fuhren früh morgends mit einem Boot los und kamen nach 2 Stunden abenteuerlicher Fahrt durch den Pazifik an eine Trauminsel. Es begrüßten uns Meeresschildkröten und allerlei tropische Fische. Dort angekommen, ging es über den Strand zu den Wanderwegen. Es war sehr heiss, zumal keine Wolke am Himmel stand. Deshalb gingen wir die kleine Route von 3 Stunden mit einem Guide. Es schloss sich ein Mittagessen auf dem Boot an. Darauf hin war eine Schnorcheltour am vorgelagerten Riff der Insel angesagt. Die Taucherbrillen wurden gestellt und ab ins erfrischende Nass. Nach einer Wanderung von 3 Stunden und verschwitzter Kleidung, war dies alle Mal nötig. Von der umwefenden Artenvielfalt im Wasser, muss ich, so denke ich, nicht erzählen.

Ebenso wanderten wir im ansässigen Nationalpark "Machilla". Dort führten Wanderwege zu verlassenen Stränden, an denen im "Sommer" die Meeresschildkröten ihre Eier legen. Zudem ging es ein ganz schönes Stück hinauf zu einem "Mirador". Von dieser Aussichtsplattform eröffnete sich eine grandiose Sicht über die Traumlandschaft von Puerto Lopez. Absolut untouristisch, unberührt und tropisch heiß. Einzig die vielen Moskitos machten uns das Leben in den Abendstunden schwer.

 

 

 

Gestern waren wir mit dem "Teleferico", einer Seilbahn, auf dem Gipfel eines Berges, hier in Quito. Die Höhe beträgt 4100m, was einem ganz schnell den Atem raubt. Jede Bewegung strengt sehr an und man kommt sehr schnell aus der Puste. Dieser Gipfel wird morgen unser Ausgangspunkt für die Gipfelerstürmung des Pinchincha. Einem erloschenen Vulkan.

Beste Grüße,

Timo

 

28.1.10 17:25


New York City

Nach dem anstrengenden Flug über Toronto, kam ich passend zum Sonnenuntergang in NYC an. Das Panorama vom Flugzeug auf die Stadt war umwerfend. Einzig meine Müdigkeit nach dem langen Flug bremste meine Vorfreude. Angekommen bin ich am La Guardia Airport, welcher jener Flughafen ist, der am wenigsten von Manhatten entfernt ist. Dort angekommen, musste ich mich bei einem sog. "Ground information desk" melden, damit ich mein schon in Deutschland gebuchtes "Shuttle" zum Hostal bestellen konnte. Der von mir erwartete, ausgemusterte Schulbus, stellte sich als schwarze Chevrolet-Limo im amerikanischen Stil heraus. Der aus Jamaika stammende Fahrer war sehr gut gelaunt und da ich mich sehr gut mit ihm Verstand, drehte er mit mir noch eine extra Runde durch Manhatten und zeigte mir ein paar nette Ecken. Das ganze geschah bei herunter gelassenen Fenstern und lauter Rap Musik. Da ich zu diesem Zeitpunkt schon sehr lange wach war, bereitete es mir schließlich doch mehr Freude, endlich am Hostal angekommen gewesen zu sein. Das Hostal liegt zwar mitten in Manhatten (Chelsea), hatte aber für den happigen Preis von 30 $ pro Nacht mehr erwartet. Ich war in einem 6 Bett Zimmer untergebracht, welches sich im direkt an der Straße befand. Wobei die Amerikaner unter einem 6 Bett Zimmer etwas anderes verstehen, als man es erwarten würde. So lag morgends überraschenderweise ein schwarzer angehöriger einer ethnischen Minderheit neben mir auf dem Boden. Auf meine Frage, was er hier mache, antwortete er kühn: "I´m sleeping, man!" Aufgrund der steten Bewegung im Zimmer, musste man sich mit 4 Stunden Schlaf die Nacht zufrieden geben. Das Frühstück war gut, man war schnell in der Stadt und die Kontakte mit anderen Travellern aus aller Welt waren es aber alle Mal wert. Es gab Schließfächer, welche man allerdings mit einem eigenen Schloss abschließen musste. Dieses hatte ich vor meiner Reise in einem Forum gelesen, weshalb meine Wertsachen gut verwahrt die Woche in New York, ohne den Besitzer zu wechseln, überstanden haben.

Doch nun ein paar Fotos. Diese werden sicherlich mehr sagen, als alle Worte.

 

 http://de.fotoalbum.eu/Timooberschild/a410731/1

21.1.10 02:13


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung